kurz davor

responsive Installation für Foyer-Situationen

Besonderen Momenten gehen Momente voran, die … vergessen oder mindestens nicht weiter beachtet werden.

kurz davor ist eine responsive Installation, die unkompliziert zur Mitwirkung einlädt. Sie reagiert auf die Stimmung vor Ort und spielt mit Erwartungssituationen in denen alle in einem Moment des kurz davor sind. Sowohl die Gäste im Foyer vor einer Aufführung, wie auch die Figuren im Bild füllen die Zeit, die bleibt, bis zum großen Moment.
Thematisiert werden die Augenblicke, die sonst auf dem Radar der Aufmerksamkeit kaum registriert werden. Gemeint ist die Lebenszeit, die mit Erwartung, Vorbereitung und Entscheidung verbracht wird. Zum Beispiel kurz vor einer Prüfung, kurz vor einem wichtigen Termin, kurz vor dem Auftritt, kurz vor dem ersten Kuss oder kurz vor Feierabend.
Die Bilder wurden mit einer Tänzerin und einem Tänzer im Studio der Filmuniversität Babelsberg gedreht. Mit diesen Aufnahmen entfaltet sich ein Wechselspiel zwischen Foto und bewegtem Bild, je nachdem wie sich
Theatergäste dazu positionieren.

responsive installation for situations of anticipation

Special moments are preceded by moments that are ... forgotten or at least not given further attention.

kurz davor is a responsive installation that invites uncomplicated participation. It reacts to the mood at the location and plays with situations of anticipation felt by everyone in moments of just before (kurz davor). Both the guests in the foyer before a performance and the figures in the picture fill the time that remains until the big moment.
The work focusses on moments that otherwise hardly register on the radar of attention. Specifically the time of life that is spent with expectation, preparation and decision making. For example, just before an exam, an important appointment, a performance, right before the first kiss or just before closing time.
The scenes were shot with dancers in the studio of the Babelsberg Film University. These scenes unfold an interplay between still and moving image, depending on how people position themselves infront of them.

Episoden

#1 Umzug

kurz vor der Demo oder einem entspannten Kinobesuch

#2 Visite

kurz vor einem Krankenbett oder dem Karriereknick

#3 Date

kurz vorm ersten Kuss oder vorm Durchdrehen

#4 Jenseits

kurz vor Ende des Romans oder dem gnadenlosen Erwachen

#5 backstage

kurz vor dem Auftritt oder einem Rollenwechsel

#6 Laufsteg

kurz vor der Themenparty oder einem Fotoshooting

#7 Haltung

kurz vor der Theatervorstellung oder dem überfälligen Gespräch

#8 Theater

kurz vor einer Premiere oder dem radikalen Schnitt

previous arrow
next arrow
PlayPause
Slider

Prinzip

Aufbau

An einer Wand zwei gerahmte Portraitbilder, darunter ein Sofa. Es lädt zum Verweilen ein. Ein Klischeebild. Doch die wohnliche Arglosigkeit trügt. Hinter den Rahmen befindet sich ein Bildschirm, der über Sensoren mit dem Sofa gekoppelt ist. Die Portraits werden als Video gezeigt. Sie ändern sich subtil, gelegentlich auch deutlich, in ihrer Anmutung irgendwo zwischen Renaissance Portrait, Theaterfotografie oder Backstage Selfie.

Interaktion

Ist das Sofa leer, bleiben die Bilder statisch. Erst wenn sich Personen auf das Sofa setzen, kommt Bewegung in die Bilder. Die auf dem Sofa sehen das nicht, denn es passiert hinter ihrem Rücken. Aber Andere, können die Veränderung bemerken und mit Schmunzeln beobachten. Dabei beobachten sie natürlich auch die Personen auf dem Sitzmöbel. Wie lange diese das mitmachen bestimmt wiederum wie lange das Video in Bewegung bleibt.

Erwartung

Die Arbeit ist für Theaterfoyers konzipiert. Dort versammeln sich Menschen mit Erwartungen an das bevorstehende Event. Doch kurz davor unterläuft die Installation die bekannte Situation indem sie zum Beobachtungsspiel einlädt.

kurz davor

Momente des kurz davor sind aufgeladen, weil sie vom Bewusstsein leben, dass es im nächsten Moment so richtig darauf ankommt… eine gute Figur zu machen, den richtigen Ton zu treffen, die passenden Worte zu finden. Im Moment davor wird antizipiert und abgewogen wie es die Fantasie erlaubt. Es sind private, sehr intime Momente die wir mit einer Tänzerin und einem Tänzer für die Kamera choreografiert haben. 19 Episoden sind daraus entstanden.

Team

Konzept und künstlerische Umsetzung:
Paula E. Paul und Sirko Knüpfer

Darsteller:
Risa Kojima und David Pallant

Programmierung:
Joachim Glastetter

Kostümassistenz:
Heather MacCrimmon

helping hand:
Luise Klepper


Eine Produktion von KOMBINAT kombiniert Tanz und Film UG.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Potsdam, in Kooperation mit der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und dem Hans Otto Theater Potsdam. Vielen Dank an Strobel Rechtsanwälte.